Skip to main content

Häufig gestellte Fragen zur Absage der NuklearMedizin 2020 und Verschiebung. Mehr dazu...

Absage der NuklearMedizin 2020 und Verschiebung

Neuer Termin: 6. bis 9. Juli 2020, Congress Center Leipzig (CCL)

(Stand: 13.03.2020)

Für die Veranstalterin der NuklearMedizin 2020, die nmi GmbH, steht die Gesundheit der Besucher der DGN-Jahrestagung, der an der Veranstaltung einschließlich Fachausstellung mitwirkenden Partner und Mitarbeiter*innen an erster Stelle.

Durch Erlass des Freistaates Sachsen – Sächsisches Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt – vom 10. März 2020 wurden die Landkreise und kreisfreien Städte bzw. deren Gesundheitsämter aufgefordert, alle Großveranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern abzusagen – dieser Erlass ist grundsätzlich nicht befristet.
Die Stadt Leipzig, Abteilung Sicherheitsbehörde, hat zunächst befristet bis Karfreitag 2020 entsprechende Veranstaltungen abgesagt.

Uns allen muss bewusst sein, dass bis dahin die durch das Corona COVID-19 Virus bestehenden Risiken nicht annähernd und so deutlich abgeschwächt oder kalkulierbar sein werden, dass das vorgenannte Verbot nicht verlängert werden müsste.

Vor diesem Hintergrund – auch im Interesse Ihrer Planungssicherheit – möchten wir Sie darüber informieren, dass die für den 22. bis 25. April 2020 geplante 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin aus aktuellem Anlass hiermit abgesagt und auf den unten genannten Termin verschoben werden muss.

Die beschleunigte Verbreitung der Infektionen mit dem Coronavirus, der verantwortungsvolle Umgang mit den Empfehlungen der Gesundheitsministerien und nicht zuletzt die Dienstreisebeschränkungen und -verbote an die Mitarbeiter*innen zahlreicher Universitätsstandorte, klinischer Einrichtungen, Niederlassungen und Unternehmen lassen der Veranstalterin keine andere Wahl in ihrer Verantwortung zum Wohl der Teilnehmer*innen des Kongresses sowie mit Blick auf die Sicherstellung der Versorgung unserer Patienten. Auch haben unsere Industriepartner zunehmend Bedenken geäußert, ihre Mitarbeiter*innen sowie – nach deren Rückkehr – auch die übrige Belegschaft dem erhöhten Risiko auszusetzen. Hinsichtlich der Risikobewertung für die Veranstaltung haben wir uns zudem an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und den dringlichen Empfehlungen des Bundesgesundheitsministers am 8. und 9. März 2020 orientiert, Veranstaltungen über 1.000 Teilnehmer abzusagen.

Inzwischen konnten wir einen alternativen Termin für die Jahrestagung mit Unterstützung des Congress Center Leipzig (CCL) vereinbaren, so dass die NuklearMedizin 2020 nun in der Zeit vom 6. bis 9. Juli 2020 ebenfalls im CCL stattfindet.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass damit das Programmformat für den neu angesetzten Kongresstermin in Leipzig im Wesentlichen beibehalten werden kann. Alle Informationen über das Programm des Juli-Kongresses werden wir in Kürze über unsere Kongress-Homepage zur Verfügung stellen. Sämtliche Gremiensitzungen sowie die Mitgliederversammlung werden im Juli neu terminiert.

Die für die Jahrestagung akzeptierten Vorträge und Poster sowie die geplanten Fortbildungsveranstaltungen bleiben in ihrer Zuordnung zu den einzelnen Sessions unverändert und werden in ihrer Abfolge hinsichtlich der Veranstaltungstage und -zeiten unverändert in das Juli-Programm übernommen.

Wir bedauern die mit dieser Entscheidung entstandenen Unannehmlichkeiten. Gleichzeitig sehen wir – mit Ihrer Unterstützung – einem erfolgreichen Kongress im Juli 2020 entgegen. Dabei gehen wir davon aus, dass alle Anmeldungen (einschließlich Vorträge, Poster und Fortbildungsveranstaltungen) weiterhin Bestand haben.

Prof. Dr. M. Essler
Kongresspräsident
NuklearMedizin 2020