Skip to main content

Rückblick 2019

Eine erfolgreiche 57. Jahrestagung der DGN unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. Michael Schäfers (Münster) liegt hinter uns. An der NuklearMedizin 2019 haben rund 2.100 Teilnehmer aus 16 Nationen teilgenommen. Insgesamt wurden den Besuchern 126 wissenschaftliche Vorträge und 147 Poster präsentiert. Besonders hervorzuheben sind die sieben Leuchtturm-Sitzungen, die sich wie ein roter Faden durch den Kongress zogen und in denen richtungsweisende Entwicklungen in den Disziplinen der Nuklearmedizin präsentiert werden konnten. Zudem umfasste das Fortbildungsprogramm des Kongresses acht Sitzungen, die überwiegend interaktiv angeboten wurden.

Das MTRA-Programm konnte ebenfalls sehr hohe Besucherzahlen verzeichnen. Organisiert von der AG-MTM, bestand es aus 13 freien Vortragspräsentationen sowie sechs Fortbildungsveranstaltungen. Zudem hatten die MTRA die Gelegenheit, sich beim der MTRA-Lehrveranstaltung „Nuklearmedizin Therapien auf Station – von der Voruntersuchung bis zur Entlassung des Patienten“ weiterzubilden.

Den Auftakt der Jahrestagung bildete traditionell die Wolfgang Becker-Gedächtnisvorlesung. Hierfür konnte in diesem Jahr das korrespondierende Mitglied Herr Prof. Dr. Kurt Werner Schmid (Essen) gewonnen werden, der zum Thema „Pathologie und Nuklearmedizin – Stärken und Perspektiven für eine enge Zusammenarbeit?“ sprach. Spezielle Formate wie eine Leuchtturm-Sitzung „Junge Talente“, die sich aus den vom wissenschaftlichen Komitee am besten beurteilten Abstracts von Nachwuchswissenschaftlern zusammensetzte, sowie eine „Leuchtfeuer“-Posterpräsentation mit Publikumsabstimmung und Preisverleihung boten dem wissenschaftlichen Nachwuchs neue Räume.

Auf Initiative des Ausschusses „Medizinphysik“ der DGN hat im Rahmen der Jahrestagung in Bremen erstmals der erste Teil eines Medizinphysik Curriculums zum Thema „PET Quantifizierung“ stattgefunden. Einer ebenfalls überaus starken Resonanz erfreuten sich auch wieder ein DRG-Workshop als auch zwei unter Federführung der Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für hybride Bildgebung (ID­AG­Hybride­BG) organisierte Nuklearmedizin- und Radiologie-Foren.

Eine sehr gute Bilanz verbuchte auch die Fachausstellung der Industrie. 57 Ausstellern aus elf Ländern präsentierten sich in Bremen. Zahlreiche Kongressteilnehmer nutzten die Gelegenheit zum regen Austausch mit Industrieunternehmen und Fachverbänden. Das Tagungsgeschehen wurde abgerundet durch sechs Lunchsymposien mit interessanten Programmen.

Das Vorkongress-Symposium ist auf sehr großes Interesse bei den Kongressteilnehmern gestoßen. Zum Auftakt der NuklearMedizin 2019 widmete sich das Symposium am 3. April 2019 dem Thema „Therapie des metastasierten Schilddrüsenkarzinoms: Aktuelle Leitlinien – aktuelle Kontroversen“. Die gemeinsame wissenschaftliche Leitung lag in den Händen von Prof. Dr. Markus Essler (Bonn), Prof. Dr. mult. Andreas Bockisch (Essen), Prof. Dr. Markus Luster (Marburg), Prof. Dr. Klemens Scheidhauer (München) sowie Prof. Dr. Matthias Schmidt (Köln).

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Mitwirkenden für ihren Beitrag zu einem gelungenen und erfolgreichen Kongress und freuen uns schon jetzt auf die 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin vom 22. bis zum 25. April 2020, welche in Leipzig stattfinden wird.